Europapokal, Fußball

Europapokal der Landesmeister 1960/61

Als Deutscher Meister 1960 qualifizierte sich der HSV für den 1955 eingeführten Europapokal der Landesmeister. Am 2. November 1960 begann für den Hamburger SV die internationale Pflichtspielkarriere mit einem 5-0 Sieg beim Schweizer Meister Young Boys Bern. Vor 45.000 Zuschauern im Wankdorf-Stadion in Bern zeigte die Hamburger Mannschaft um Uwe Seeler nur in der Anfangsphase seine Nervosität bei der Europapokalpremiere. In der 23. Minute erzielt Klaus Stürmer das 1-0 für den HSV, nachdem der Berner Torwart Eich einen Schuss von Uwe Seeler nur abprallen lassen konnte. 10 Minuten später erhöht Uwe Seeler per Kopf nach einem Freistoßzuspiel seines Bruders Dieter. In der 40. Minute ist Uwe Seeler erneut zur Stelle, nachdem vorher Klaus Stürmer eine Flanke von Charly Dörfel an die Latte köpfte und der Ball Seeler vor die Füsse fällt. Der HSV vergibt noch weitere gute Möglichkeiten und geht mit einem verdienten 3-0 in die Pause. Das 4-0 erzielte erneut Stürmer nach einem Zuspiel von Uwe Seeler, bevor vorher verletzte Neisner in der 70. Minute den Schlusspunkt setze.

Young Boys Bern – Hamburger SV 0-5 (0-3)
02.11.1960 | Wankdorf-Stadion Bern | 45.000 Zuschauer

Aufstellung:
Young Boys: Eich – Zahnd, Fuhrer – Schnyder, Walker, Schneiter – Dürr, Meier, Allemann, Rey,

Flückinger
HSV: Schnoor – Piechowiak, Krug – Werner, Meinke, Dieter Seeler – Neisner, Dehn, Uwe Seeler,

Stürmer, Dörfel
Schiedsrichter: Bronkhorst (Holland)

Tore:
0-1 Stürmer (23.)
0-2 Uwe Seeler (33.)
0-3 Uwe Seeler (40.)
0-4 Stürmer (50.)
0-5 Neisner (70.)

Hamburger SV – Young Boys Bern 3-3 (1-2)
26.11.1960 | Volksparkstadion Hamburg | 40.000 Zuschauer

Aufstellung:
HSV: Krämer – Krug, Kurbjuhn – Werner, Kröpelin, Dieter Seeler – Neisner, Dehn, Uwe Seeler,

Stürmer, Dörfel
Young Boys: Eich – Zahnd, Bigler- Fuhrer, Walker, Schnyder, – Schneiter, Dürr, Meier, Allemann, Wechselberger

Tore:
1-0 Stürmer (12.)
1-1 Bigler (21., Hand-Elfmeter)
1-2 Meier (25.)
1-3 Schneiter (48.)
2-3 Dörfel (68.)
3-3 Walker (86., Eigentor)

Dörfel verschießt Foulefmeter in der 47. Minute.

Nach dem souveränen Weiterkommen wartete im Viertelfinale der Englische Meister FC Burnley auf den HSV. Das Hinspiel in Mittelengland lief alles andere als Gut, doch der 1-3 Anschlusstreffer durch Charly Dörfel ließ zumindest noch einen Funken Hoffnung auf ein erfolgreiches Weiterkommen. Zum Rückspiel im Hamburger Volkspark warteten 72.000 Zuschauer auf die Sensation gegen die englischen Profis. Schnell ging der HSV durch einen Flugkopfball von Klaus Stürmer in Führung. Als Uwe Seeler noch vor der Pause das 2-0 mit dem Kopf erzielt, gibt es kein Halten mehr auf den Rängen. Auch der Anschlusstreffer der Engländer nach der Pause durch Harris trübt die Stimmung nur kurz, denn fast im Gegenzug ist es Dörfel, der mit einem Gewaltschuss Burnley Torwart Blacklaw überwindet. Nun ist es Uwe Seeler persönlich vorbehalten den entscheidenen Treffer selbst zum 4-1 Endstand zu erzielen. Der HSV hat es geschafft und den Rückstand aus dem Hinspiel gedreht.

FC Burnley – Hamburger SV 3-1 (1-0)
Turf Moor | 45.000 Zuschauer

Tore:
1-0 Pilkington (8.)
2-0 Pilkington (60.)
3-0 Robson (70.)
3-1 Dörfel (75.)

Hamburger SV – FC Burnley 4-1 (2-0)
15.03.1961 | Volksparkstadion Hamburg | 72.000 Zuschauer

Tore:
1-0 Stürmer (8.)
2-0 Uwe Seeler (41.)
2-1 Harris (55.)
3-1 Dörfel (56.)
4-1 Uwe Seeler (61.)

Schiedsrichter: Poulsen

Im Halbfinale traf der HSV auf den FC Barcelona, der im Viertelfinale den Rekordsieger Real Madrid (gewann alle 5 vorherigen Wettbewerbe 1956-60) ausgeschaltet hatte. Das Hinspiel im Nou Camp vor 100.000 Zuschauern ging zwar mit 0-1 verloren, doch der HSV fühlte sich als Sieger, hatte man doch gegen den FC Burley sogar 2 Tore Rückstand im Rückspiel aufgeholt. Die Vorfreude auf das Duell im Hamburger Volkspark war riesig. So kamen auch am 26. April 1961 71.000 Zuschauer ins Stadion, Millionen verfolgten das Spiel am Fernseher und Radio. Während sich beide Mannschaften in der ersten Hälfte abtasteten, wurde es in der zweiten Hälfte ein hochdramatisches Spiel. In der 55. Minute wurde Klaus Stürmer von Verges gefoult. Den fälligen Freistoß hämmerte Peter Wulf aus 20 Metern in den Winkel. Spaniens Nationaltrowart Ramallets hatte keine Abwehrchance. Das 2-0 machte Uwe Seeler in der 68. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck. Der HSV kämpfte verbissen und mit Leidenschaft. In der letzten Minute passierte dann das Unglück. Der HSV ist in Ballbesitz und will die Uhr runterspielen, verliert aber den Ball gegen Suarez, der einen Pass erläuft und auf Kocsis flankt, der zum 1-2 einköpft. Die Spanier feiern die Niederlage wie einen Sieg, im Volkspark ist es totenstill. 9 Sekunden fehlten dem HSV zum Weiterkommen.

FC Barcelona – Hamburger SV 1-0 (0-0)
12.04.1961 | Nou Camp | 100.000 Zuschauer

Tore:
1-0 Evaristo (46.)

Hamburger SV – FC Barcelona 2-1 (0-0)
26.04.1961 | Volksparkstadion Hamburg | 71.000 Zuschauer

Tore:
1-0 Peter Wulf (55.)
2-0 Uwe Seeler (68.)
2-1 Kocsis (90.)

FC Barcelona – Hamburger SV 1-0 (1-0)
03.05.1961 | Heysel-Stadion Brüssel, Belgien | 60.000 Zuschauer

Tore:
1-0 Evaristo (44.)

Nun musste ein drittes Spiel die Entscheidung bringen. Im Brüsseler Heysel-Stadion nutze Evaristo einen Abpraller von Torwart Schnoor zum Tor des Tages. Der FC Barcelona zog ins Finale des Landesmeisterwettbewerbs 1961 ein, verlor dort gegen Benfica Lissabon mit 2-3. Für den Hamburger SV blieb der erste Auftritt auf internationalem Parkett in toller Erinnerung. Die Mannschaft begeisterte die Massen, weit über die Stadtgrenze Hamburgs hinaus. Gegen den FC Barcelona und den FC Burnley fanden gleich im ersten Europapokaljahr zwei der dramatischsten Duelle der Hamburger Geschichte statt. Es sollten nicht die letzten sein.

Achtelfinale
Hinspiel: Young Boys Bern- HSV 0-5
Rückspiel: HSV – Young Boys Bern 3-3
Viertelfinale
Hinspiel: FC Burnley – HSV 3-1
Rückspiel: HSV – FC Burnley 4-1
Halbfinale
Hinspiel: FC Barcelona – HSV 1-0
Rückspiel: HSV – FC Barcelona 2-1
3. Spiel: FC Barcelona – HSV 1-0

1 Kommentare

  1. Pingback: Europapokal - Hamburger SV - HSV-history.de

Kommentare sind geschlossen.