Fußball, Oberliga Nord

Oberliga Nord & Deutsche Meisterschaft 1957/58

Erneut wurde die Endrunde in einer einfachen Runde mit drei Spielen auf neutralen Plätzen ausgespielt. Im ersten Spiel wurde bei strömenden Regen der 1.FC Köln vor 70.000 Zuschauern in Hannover mit 3-1 geschlagen. Zwei Tore von Uwe Seeler und ein Tor von seinem Bruder Dieter drehten den 0-1 Rückstand. Die Latte und der Pfosten retteten die Kölner vor einer höheren Niederlage.

Das zweite Spiel fand in Ludwigshafen vor ebenfalls 70.000 Zuschauern gegen den 1.FC Nürnberg statt. Auch Nürnberg ging mit 1-0 in Führung, allerdings gewann der HSV mit 3-1 durch zwei Tore von Reuter und ein Tor von Stürmer.

Auch im dritten Spiel gegen den FK Pirmasens in Dortmund ging der Gegner durch einen Elfmeter mit 1-0 in Führung. Der HSV drehte durch zwei Reuter-Tore das Spiel und gewann mit 2-1. Allerdings wurde Dieter Seeler in diesem Spiel schwer verletzt und musste erneut auf die Teilnahme am Endspiel verzichten.

Der HSV verlor Endspiel um die Deutsche Meisterschaft am 18. Mai 1958 in Hannover vor 85.000 Zuschauern nach einem schnellen Tor für Schalke und einem schlechten Spiel mit 0-3.

Deutsche Meisterschaft Endrunde Gruppe 1

  Verein Tore Punkte Ergebnis
1. HAMBURGER SV 8-3 6-0 aus HSV-Sicht
2. 1.FC Nürnberg 7-8 3-3 3-1
3. FK Pirmasens 4-5 2-4 2-1
4. 1.FC Köln 5-8 1-5 3-1

Norddeutsche Meisterschaft 1957/58

  Verein Tore Punkte Heimspiel Auswärtsspiel
1. HAMBURGER SV 78-35 43-17 aus HSV Sicht
2. E.Braunschweig 72-44 41-19 6-4 2-2
3. Altona 93 49-44 35-25 3-2 0-2
4. VfL Osnabrück 51-41 33-27 2-0 0-0
5. Bremerhaven 93 52-42 33-27 2-1 1-2
6. Concordia Hamburg 61-49 32-28 2-1 1-2
7. Werder Bremen 76-70 31-29 3-1 0-2
8. Holstein Kiel 48-46 30-30 1-0 0-2
9. Fc St. Pauli 44-51 29-31 5-0 0-1
10. Hannover 96 47-46 27-33 3-0 1-0
11. Wolfsburg 57-57 26-34 6-1 1-0
12. VfR Neumünster 33-54 26-34 8-1 3-3
13. Nordhorn 37-58 25-35 5-2 2-1
14. Phönix Lübeck 37-64 25-35 6-1 3-0
15. VfB Lübeck 36-57 24-36 2-1 1-3
16. Göttingen 05 47-67 20-40 7-0 2-0

HSV – Eintracht Braunschweig 6-4 (0-4)

Dieses Spiel fand in Bremen statt, da der HSV eine Platzsperre hinnehmen musste, als beim Spiel gegen Bremerhaven Uwe Seeler vom Platz gestellt wurde und die Zuschauer den Platz stürmten, um dem Schiedsrichter an den Kragen zu gehen. Ausgerechnet gegen den Verfolger Braunschweig sollte auf den Heimvorteil verzichtet werden. Die HSV-Abwehr wurde schwindelig gespielt und zur Pause stand es 0-4! In der zweiten Halbzeit drehten die Spieler, insbesondere Jupp Posipal und Uwe Seeler, richtig auf und am Ende gewann der HSV noch mit 6-4 und wurde am Ende zum 20. Mal Norddeutscher Meister und qualifizierte sich dadurch für die Deutsche Meisterschaft.